Impressum

Startseite

Aktuelles

Grundsatztexte

Besprechungen

Chronologien

Lexikon

 

Vernichtungskrieg

Stichwort: Insulare Staaten

Der Begriff Insular als Mittel zur Beschreibung staatlicher Verhältnisse geht davon aus, daß die Lage und Größe von Staaten auf dem Festland Auswirkungen auf deren innere Verfassung haben. Insulare Staaten neigen demnach mehr zu flexiblen Herrschaftsverhältnissen, die auf der Übereinstimmung einer relativ homogenen Herrschaftsschicht beruht. Diese Herrschaftsschicht übt zugleich hohe Positionen in Wirtschaft, Politik und Militär aus. Insulare Staaten verfügen über kein stehendes Heer, sondern über umfangreiche Flottenrüstung. Die Flotte dient zur Sicherung vor Invasionen, zu Handel und Herrschaftsausübung in Übersee, sowie zur Behinderung des Handels anderer Staaten. Insulare Staaten neigen demnach zur Deligierung von Herrschaft auf Gremien und Parlamente. Der Gegenbegriff dazu lautet kontinentale Staaten.

Als klassische Fälle insularer Staaten gelten die Vereinigten Staaten und England, in Europa auch Venedig oder in der Antike die Phönizischen Stadtrepubliken. Die Unangreifbarkeit des insularen Territoriums und ihres Handels verleiht insularen Staaten demnach eine höhere innere Freiheit und größeren individuellen Reichtum als kontinentalen Staaten. Sie können diese Umstände dazu nutzen, kriegerische Konflikte von Koalitionen mit kontinentalen Staaten austragen zu lassen, an denen sie vorwiegend durch Geldleistungen beteiligt sind.

Die technische und wirtschaftliche Entwicklung verwischten seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in gewissem Umfang den Unterscheid zwischen kontinentalen und insularen Staaten, da neue Bedrohungsszenarien und Verwaltungsanforderungen auch die insularen Staaten zur Verwendung kontinentaler Methoden zwangen, insbesondere zur Bürokratisierung und Militarisierung. Das Konzept des Insularen als Erklärungsschema vergangener politischer Entwicklungen hat dadurch an Bedeutung verloren, ohne sie ganz einzubüßen.

Literatur:.

Paul Kennedy: Aufstieg und Fall der großen Mächte - ökonomischer Wandel und militärischer Konflikt von 1500 bis 2000, Frankfurt 1989