Impressum

Startseite

Aktuelles

Grundsatztexte

Besprechungen

Chronologien

Lexikon

 

 

 

 

Vernichtungskrieg

 

Stichwort: Crowe, Eyre

Sir Eyre Alexander Barby Wichart Crowe, (1864-1925) Englischer Diplomat, Unterstaatssekretär im Außenministerium

Eyre Crowe gehörte zu den langjährigen Mitarbeitern des englischen Außenministeriums, die um 1900 den künftigen Kurs der englischen Außenpolitik entscheidend beeinflußten. Crowe kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, da er eine ganze "Schule" begründete, der unter anderem Robert Vansittart gehörte, der bis 1938 ebenfalls als Unterstaatssekretär die Crowe-Linie weiterführte.

Die gemeinsame Überzeugung der Crowe-Schule bestand im Glauben an einen unüberbrückbaren deutsch-englischen Gegensatz. In einem grundsätzlichen Memorandum behauptete Crowe 1907, ein deutsch-englischer Konflikt sei unvermeidlich. Die englische Politik dürfe sich in Bezug darauf von keinem denkbaren freundlichen Kurs der deutschen Regierung täuschen lassen. Ebenso wie Vansittart neigte auch Crowe dazu, als Grund für diese angeblich unvermeidliche Entwicklung neben wirtschaftlichen und allgemein politischen Ursachen einen deutschen Charakterfehler zu behaupten. Gelegentlich wurde vermutet, daß der in Leipzig als Sohn einer deutschen Mutter geborene Crowe diesen Punkt besonders überzog, um als leitender Beamter des englischen Außenministeriums in keinem Fall in den Ruf von Deutschfreundlichkeit zu kommen.

 

 

Literatur:

Später, Jörg: Vansittart - britische Debatten über Deutsche und Nazis, Göttingen 2003

Weitere Artikel zu Crowe:

http://www.britannica.com/eb/article-9028021/Sir-Eyre-Crowe