Impressum

Startseite

Aktuelles

Grundsatztexte

Besprechungen

Chronologien

Lexikon

 

Vernichtungskrieg

Besprechungen: 

Michael Steinmetz: Wege in den Zweiten Weltkrieg – Die Konfrontation in Europa und Roosevelts Kriegskurs; Bielefeld 2016, 336 S.

Inzwischen ist es zwar immer noch keine Mehrheitsmeinung, aber jenseits der meist weiterhin politisch korrekt eingebundenen Universitätswissenschaft völlig klar: Eine deutsche Alleinschuld am Zweiten Weltkrieg gab es nicht. Dieser Krieg hatte „viele Väter“, er wurde „vereint entfesselt“, oder es existierten, wie es nun bei „Michael Steinmetz“ heißt, verschiedene „Wege“ in den Zweiten Weltkrieg.

Der Autor wird hier in Anführungszeichen gesetzt, da er sich bedauerlicherweise nicht dazu durchringen konnte, seine Abhandlung unter Klarnamen herauszubringen. Das tut dem Wert des Buchs natürlich einen gewissen Abbruch, den es eigentlich nicht verdient hätte.

Wie im Titel bereits angekündigt, zeigt Steinmetz die Wege zur europäischen Konfrontation auf, wobei er sich im wesentlichen auf die Interessenlagen und Aktionen Polens, Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens konzentriert. Italien wird weitgehend ausgeblendet. Ein vergleichsweise sehr kurzes und inhaltlich recht schwaches Kapitel ist der Sowjetunion gewidmet, die vom Autor „Realpolitik“ attestiert bekommt und unter die „Sieger“ des Krieges eingereiht wird.

Als einzigen weiteren Sieger und wesentlichen Mitverursacher des Krieges von 1939 stuft Steinmetz die Vereinigten Staaten von Amerika ein. Hier arbeitet er den grundsätzlich offensiv-moralischen Zug der US-Politik ebenso heraus wie deren Anstrengungen, die beiden Westmächte Frankreich und Großbritannien im Jahr 1939 diplomatisch gegen Deutschland in Stellung zu bringen. Was Deutschland selbst angeht, so arbeitet Steinmetz zwar mit teilweise originellen Quellen dessen grundsätzliche geopolitische Position heraus, bleibt jedoch letzten Endes unsicher in der Darstellung der tatsächlichen Abläufe unmittelbar vor Kriegsausbruch.

Insgesamt ist das ein weiterer und beachtenswerter Beitrag, um das Bewußtsein für die Komplexität des politischen Geschehens in den Jahren 1939 ff. zu schärfen.